Link verschicken   Drucken
 

Ganz schön mutig

31.10.2014

Ganz besonderen Mut hatte die 3b der KGS Jülich in der letzten Woche, denn sie beschäftigten sich in ihrem Unterricht eine Woche lang mit einem ganz besonderen, schwierigen Thema: Wie ist das mit dem Tod?

Fünf ehrenamtliche Damen der Hospizbewegung Düren/Jülich unter der Leitung von Frau Elisa Bock halfen den Kindern und ihrer Lehrerin, Frau Ursula Mohr, ihre Gefühle und Gedanken zu diesem Thema in Bildern, Farben, Liedern und Tänzen auszudrücken. Frau Dr. Mechthild Wirtz aus Düren beantwortete  in kompetenter und liebevoller Art die Fragen der Kinder zu Krankheit und Leid. Das Abschiednehmen von einem lieben Menschen wurde in der Reihe von „Willi will´s wissen“ zum Gesprächsanlass genommen. Willi trifft in seinem Film Menschen, die beruflich mit dem Tod zu tun haben: Bestatter, Trauerbegleiter und Ärzte. Hinterbliebene und alte Menschen berichten, was der Tod für sie bedeutet. Tod und Leben gehören eng zusammen. Wie sagt Willi? Es ist ganz schön mutig, über den Tod und seine eigenen Gefühle zu reden. Aber wenn man über seine Ängste mit anderen spricht, dann ist die schwere Last etwas leichter zu tragen. Und so stand am Ende dieses Projektes der „Lastentanz“, in dem die Kinder ihre Sorgen und Ängste ausdrücken konnten. Befreit und glücklich feierten dann alle mit Eltern, Großeltern und allen Mitwirkenden  in der Klasse ein Lebensfest und konnten die Ereignisse der Woche den Gästen noch einmal vorstellen. Alle waren sich einig: Tod und Leben gehören zusammen und wenn wir über unsere Ängste sprechen, dann macht uns das „stark“.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Ganz schön mutig